Nikolas Löbel MdB zu Besuch in der Bernd Blindow Schule Mannheim

Wege aus der Krise- Zukunftsperspektiven für die Physiotherapie

Der CDU Bundestagsabgeordnete Nikolas Löbel diskutierte am Montag, den 21.01.2019  mit zukünftigen Absolventen der Bernd Blindow Schule Mannheim über die Zukunft der Physiotherapie.

Der Vertreter Mannheims im Deutschen Bundestag wollte sich vor Ort ein Bild über die Probleme der Physiotherapeuten in Deutschland machen und sich den Sorgen des Nachwuchses in diesem Schlüsselberuf des Gesundheitswesens annehmen. In einem Impulsvortrag wurden zunächst die grundlegenden Ursachen für die bestehende Krise in der Physiotherapie thematisiert.

Die zukünftigen Physiotherapeuten beklagten dabei die fehlende Wertschätzung ihres Berufsstandes, der sich einerseits an den hohen Schulkosten und teuren Fortbildungen zeige, die die Physiotherapeuten selbst tragen müssen, andererseits aber auch im Umgang mit Ärzten und den Krankenkassen. So werden die Physiotherapeuten z.B. für eine erbrachte Therapieleistung von den Kassen nicht bezahlt, wenn sich im Nachhinein herausstelle, dass der verschreibende Arzt das Rezept falsch ausgefüllt habe. Auch das Grundgehalt sei teilweise so niedrig, dass eine Familie davon nicht zu ernähren sei.

Als ein möglicher Lösungsansatz wurde der sog. Direktzugang für Therapeuten in die Diskussion eingebracht. Dies bedeutet, dass ein Patient nicht erst zu einem niedergelassenen Arzt gehen müsse, um  eine Überweisung zum Physiotherapeuten zu erhalten, sondern direkt beim Therapeuten vorstellig werden könne. Dies würde die Fachärzte entlasten und zu einer zielorientierten Therapie führen, die somit zu erheblichen Kosteneinsparungen bei der Diagnostik und der Behandlung führen könne.  Dafür wäre aber eine verfassungsändernde politische Mehrheit nötig, da laut Grundgesetz nur Ärzte und Heilpraktiker heilen dürfen.

Nikolas Löbel, ein enger Vertrauter von Jens Spahn,  versprach den Anwesenden, ihre Fragen und Anregungen direkt dem Gesundheitsminister zu übermitteln und mit Ihnen im Gespräch zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*